Wir helfen Ihnen gerne weiter: +43 2772 / 542 640 office@more-software.at

News

more 17:00 Tee

Nachlese 17:00 am 8.11.2018 zum Thema Digitalisierung

Unter dem Motto „Prozesse digitalisieren und Kunden überraschen“ fanden sich zahlreiche Kunden und Interessenten bei uns im Büro ein, um mit Experten über das große Thema „Digitalisierung in der Praxis“ zu diskutieren.

Dabei lieferten die externen Vortragenden Einblicke und Ausblicke zur Bedeutung der Thematik in verschiedensten Branchen. Digitalisierung hat nicht nur in der produzierenden Industrie großes Potential, wenn es darum geht, etwa Service- und Ersatzteilprozesse effizienter und schneller abzuwickeln. Auch in Dienstleistungsunternehmen wie etwa bei dem Finanzdienstleister MASTERINVEST wird die absolute Prozessorientierung und die Abbildung aller wesentlichen Prozesse im ERP-System schon heute dazu genutzt um tatsächliche Wettbewerbsvorteile am Markt zu generieren.

Alles in allem ein sehr spannender Abend, der zeigte, dass scheinbare Zukunftsvisionen mit schon jetzt in der Praxis umsetzbar sind.




Keynote zum Thema Digitalisierung | MBA MSc Leopold Obermeier, Eurocloud Austria

Leopold Obermeier, MBA, MSc verschaffte als Keynote-Speaker und Lektor an der FH Burgenland im Studiengang Cloud Computing einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge und gewährte uns einen Ausblick in die Zukunft.

Dabei wurde festgehalten, dass altbekannte Marketing und Positionierungs-Konzepte wie Kundenbindung, Preis- und Marktführerschaft auch in Zukunft nicht an Bedeutung verlieren werden. Vielmehr ermöglicht die Digitalisierung einerseits Kostenvorteile für Unternehmen und eröffnet andererseits auch ein großes Potential für neue Kundenerlebnisse, die wiederum zur stärkeren Kundenbindung führen können.

Ein weiterer Punkt war die Unterscheidung zwischen Digitalisierung und Digital Business. Ähnliche Begriffe, die jedoch in der Praxis einen großen Unterschied machen.




Digitalisierung in einem Dienstleistungsbetrieb | DI Andreas Müller, MASTERINVEST

Mit 8 Milliarden Euro verwaltetem Fondsvermögen in über 63 Spezial- und Publikumsfonds gehört die MASTERINVEST zu den erfolgreichsten österreichischen Kapitalanlagegesellschaften und ist im Bereich MASTER-KAG in Österreich die klare Nummer 1. Dabei setzt die MASTERINVEST seit 10 Jahren auf Business als zentrale ERP-Lösung zur Abbildung aller geschäftsrelevanten Prozesse und zur Erfüllung aller Anforderungen an die gesetzlichen Dokumentationspflichten in diesem so streng regulierten Finanzsektor.

Im Rahmen eines sehr lockeren, aber spannend geführten Interviews gab uns DI Andreas Müller einen Einblick in die Welt seines Unternehmens, dass die Digitalisierung 100% lebt. Wie bei vielen Kunden ist dabei der Funktionsumfang stetig gewachsen. Dabei sorgt agiles Projektmanagement, das in zahlreichen Feedbackschleifen und ständiger Optimierung der Prozesse das ERP-System ständig an die sich ändernden Bedürfnisse des Unternehmens anpasst, dafür dass DI Müller mittlerweile als zentralen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Mitbewerbern sieht. "Wenn wir ein Pflichtenheft geschrieben hätten wäre wir nicht so weit mit der Digitalisierung unsere Prozesse wie wir heute sind", so DI Müller im Gespräch.

Darüber hinaus erfüllt die Dokumentation der Prozesse nicht nur die strengen rechtlichen Anforderungen, sondern unterstützt durch die Abbildung mit Hilfe von Checklisten auch die Mitarbeiter im täglichen Arbeitsalltag enorm.

Heute werden fast 100.000 Mails jährlich über Workflows aus (teilweise automatisiert) versendet. Komplexe Gebührenabrechnungen wurden automatisiert und automatische Buchungssätze erzeugt. Darüber hinaus wurde auch die restliche FIBU wieder ins Unternehmen zurückgeholt.

Aktuell arbeitet die Masterinvest an der Umsetzung eines Webprojekts.



Service & Ersatzteilprozesse bei Wurmb GmbH | B. Dellekart, MPD

Bernhard Dellekart beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Management, Prozesse und Digitalisierung – insbesondere im Bereich Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Papier-, Zement- und produzierenden Industrie. Im Rahmen seiner Tätigkeit hat er zahlreiche Prozesse digitalisiert und Unternehmen dabei unterstützt, für zukünftige Entwicklungen gerüstet zu sein.

Als Beispiel wurde die Optimierung der Service- und Ersatzteilprozesse bei der Firma Wurmb GmbH besprochen. Wurmb ist bereits seit 18 Jahren Kunde und bildet dabei bereits seit Jahren alle gebauten Sonderanlagen inkl. Ersatzteillisten und Dokumentationen in ab. Nun ist auch der Aufbau einer FAQ-Datenbank für Serviceanfragen sowie ein Portal für Anlagenbetreiber mit Anlagendokumentationen und Anbindung an das Ticketsystem in Planung.

Auch der Schritt zum Thema IOT (Internet of Things) ist nicht mehr fern. Ing. Herbert Wurmb stand dabei als Kunde für Rückfragen zur Verfügung.



Telefonintegration bei VIDEBIS GmbH

Immer wieder wundern sich Kunden der VIDEBIS GmbH, wenn sie im Unternehmen anrufen. Warum? Meist kommen die Anrufer automatisch zum richtigen Ansprechpartner. Wie das funktioniert? So bald ein Anruf bei VIDEBIS eingeht, registriert das Business. Es sieht nach, welcher Ansprechpartner für den Kunden zuständig ist, oder ob ein Mitarbeiter eine offene Aufgabe beim Kunden hat.

Darüber hinaus wird noch geprüft, ob der entsprechende Mitarbeiter etwa gerade telefoniert, oder auf Urlaub ist. Wenn der optimale Ansprechpartner für den Anrufer ermittelt wurde, verbindet automatisch zur entsprechenden Nebenstelle. Beim Mitarbeiter poppt beim Anruf ein Infofenster mit dem Namen des Anrufers auf, um eine persönliche Ansprache zu ermöglichen. Ein weiterer Klick liefert eine 360°-Ansicht mit allen weiteren Infos...

Nicht selten beginnt daher ein Anruf bei VIDEBIS mit den Worten: "...und woher wissen Sie, dass ich Sie sprechen wollte?"

Nur eine Möglichkeit, um Ihre Kunden mit zu überraschen.



Dokumentenportal für IBD-Austria

Abschließend wurde noch ein aktuelles Projekt bei der IBD Austria vorgestellt. Die Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs-Kanzlei mit knapp 100 Mitarbeitern bietet hochwertige Leistungen in der Steuerberatung, dem Rechnungswesen, der Wirtschaftsprüfung und der Unternehmensberatung an. Neben den Leistungen am österreichischen Markt, verfügen sie insbesondere über eine starke Anbindung am CEE/SEE Netzwerk und können durch die internationalen Kooperations-Kanzleien auch in grenzüberschreitenden Fragen optimal beraten.

IBD-Kunden sollen nun Ihre Dokumente in einem personalisierten Bereich sowohl up- als auch downloaden können. Als 100% in Business integrierte Lösung können dabei die Zugangsdaten über Business durch einen Klick angelegt werden und im Rahmen des Prozesses als automatisches Mail verschickt werden.

Die im DMS freigegebenen Dokumente können in weiterer Folge vom Kunden heruntergeladen werden. Dabei kann auch eine zeitliche Befristung der Gültigkeit des Dokumentes festgelegt werden.

Werden Daten vom Kunden über das Portal hochgeladen, erfolgt eine automatische Zuordnung im Dokumentenmanagement-System und der zuständige Mitarbeiter wird informiert.